Atem, Savasana, Meditation

  • Atem und Pranayama: In den Klassen von Yoga Ahimsa ist der Fokus auf den Atem zentral - nur so gelingt es uns, ganz bei uns selbst zu sein, unsere Grenzen wahrzunehmen ohne abzuschweifen. Einzelne Atemübungen (Pranayama) sind Bestandteil jeder Einheit.

  • Savasana: sie ist die Totenstellung und wird von vielen Yogalehrenden als die “wichtigste” Yogahaltung bezeichnet. Sie wird interessanterweise oft nur für wenige Minuten am Ende der Yogastunde eingenommen. Yoga Ahimsa gibt Savasana bewusst genügend Raum und die Übenden werden dabei nicht sich selbst überlassen, sondern behutsam in diese wohltuende Ruhehaltung geführt.

  • Meditation: in einer klassischen Yogastunde fehlt meist die Zeit für eine ausgiebige Meditation. Aber es muss nicht immer gleich eine lange Meditation mit einer bestimmten Technik sein, um seine Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen. Es ist wunderbar für ein paar Minuten ruhig zu sitzen und bewusst zu atmen - diese Gelegenheit gibt es in allen Yoga Ahimsa Einheiten.

IMG_20190317_133611.jpg